wer bin ich ? ich heiße Dieter

Donnerstag, 5. Januar 2012

müde

Sturmtief Andrea tobt sich fleißig aus. Der Wind heult, der Regen peitscht auf die Straße, in der Nacht haben die Rolläden so gerappelt, dass sich unser kleines Mädchen in unser Bett verkrochen hat, denn in unserem Elternschlafzimmer lässt sich das Geheule – auf der Wind abgewandten Seite des Hauses - ertragen. 5 Uhr bin ich aus unserem Bett gekrochen, als erstes habe ich draußen Verpackungsmüll aus unseren gelben Säcken einsammelt, die der Sturm aufgerissen und vor unser Nachbarhaus gewirbelt hat. Kurz nach 6, im Auto auf dem Weg mit unserem Sohn zur S-Bahn, erste Meldungen im Verkehrsfunk über umgestürzte Bäume und gesperrte Straßen in Rheinland-Pfalz und NRW.

Normalerweise ist dies eine Wetterlage, bei der ich mit der Dynamik des Wettergeschehens aufblühe. Sturm, Regen, all diese Bewegung hebt mich in einen Aktivitätspegel hinein, und mit der Ausdauer eines Marathonläufers kann ich den ganzen Tag ackern und rackern.

Nicht so die letzten Tage. Das sehr frühe Aufstehen morgens klappte noch, auch den Vormittag bis in den frühen Nachmittag wirbelte ich in meinem Büro herum, doch ab 14 oder 15 Uhr knickte meine Leistungskurve satt und unwiderruflich ein. Alle paar Minuten musste ich gähnen, so ausdauernd, dass die Gähnerei nicht enden wollte. Die Konzentration war weg, Texte kamen mir an meinem Rechner wie Hieroglyphen vor, Diagramme auf Präsentationen verschwammen, es bereitete mir Mühe, Formeln in Excel Feld für Feld zusammenzufügen. Mein Gehirn konnte ich nur noch für einfache, primitive Tätigkeiten gebrauchen. Mails archivieren, unwichtige Mails löschen,  meinen Aktenstapel ausmisten, unwichtige Dateien auf der Festplatte löschen, weil die Speicherkapazität nahezu erschöpft war, zu anspruchsvolleren Tätigkeiten war ich nicht mehr fähig.

Anfang bis Mitte/Ende Januar, das ist eine Jahreszeit, in der mein Leistungspotenzial vielleicht wirklich in ein Loch hineinfällt. Die Weihnachtszeit ist vorbei, in der ich hochkonzentriert war wegen der Vielzahl, was zu koordinieren, organisieren, besorgen war. Die Konzentration auf diesen einen Zeitpunkt ist nun weg, die Jahreszeit ist dunkel, und sie wird erst Mitte/Ende Januar mit den länger werdenden Tagen so hell, dass ich mich mehr bewegen kann. Sitzen, essen, die Zeit zu Hause verbringen, Bewegung – das ist für mich Fahrradfahren – zum Arbeitsplatz hin macht erst Mitte/Ende Januar wieder Sinn – wenn das Wetter mitspielt.

An der Gähnerei, die nicht enden will, sind vielleicht auch die viel zu milden Temperaturen Schuld. Winter, das ist für mich durchaus Frost und Kälte, vielleicht auch etwas Schnee. Oder Rauhreif, der Gräser und Pflanzen mit einer glitzernden Schicht überdeckt. Die Ästhetik von drohenden Wolkenpaketen, die Dauerregen im Gepäck haben, hält sich da eher in Grenzen.

Den Rest hat mir in den letzten Tagen die Busfahrt nach Hause gegeben. Irgendwie kriegen es die Stadtwerke Bonn nie hin, dass die Busse entsprechend den Außentemperaturen geheizt sind. Entweder herrscht draußen klirrende Kälte und die Busse sind nicht geheizt; oder: draußen herrschen muddelige Temperaturen und die Heizung bullert auf voller Pulle. Für mich war es ein verzweifelter Kampf, selbst wenige Zeilen in meiner Wirtschaftswoche zu lesen. Ständig döste ich vor mich hin, bis ich wegnickte. Und ich fing sogar an, vor mir herum zu träumen: Phantasien mit Traumbildern stiegen in mir auf, wirre Landschaften, die ich nicht zuordnen konnte, fremde Gesichter stiegen aus dem Dunkeln empor. Bis die Traumbilder an der nächsten Bushaltestelle wie eine Seifenblase zerplatzten. Alles war weg, ich war wieder bei Bewusstsein. Ich fühlte mich wie nach einem K.O.-Schlag: benommen stocherte ich in der Wirklichkeit herum, und ich musste wieder aufstehen, um alles um mich herum wahrzunehmen.

In diesem Moment empfand ich eine tiefe Sehnsucht, mich anstelle im Bus wieder auf dem Fahrrad zu fort zu bewegen.

Kommentare:

  1. Hallo guten Morgen!
    Es ist ja streng genommen so, dass wir nicht unserem urpsprünglichen Naturell entsprechend leben. Im Winter sollten wir eigentlich kürzer treten, die Tage sind kürzer. Es gibt weniger Sonnenstunden, die der Körper und die Seele brauchen.
    Und dass Kinder im Sturm Angst haben, ist verständlich. Dann flüchten sie sich zu ihren Eltern. Schön, dass Ihr solches Verständnis für Euer Kind habt.

    LG Berta

    AntwortenLöschen
  2. Mir macht das Wetter eigentlich nicht so viel aus, wenn es nur nicht dauernd regnet.
    Viel Obst essen hilft gegen die Müdigkeit, aber der kurze Tag lässt mich auch die Nachtruhe verlängern, nach 8:00 habe ich einfach keine Lust mehr etwas zu machen.
    Aber der tag ist auf Verlängerung eingestellt, also nicht verzagen.
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    heute morgen hatte uns das Unwetter erreicht. Es war schon heftig. Alles was nicht fest gebunden war, flog durch die Gegend. Müde bin ich heute allerdings auch.

    LG

    Barbara

    AntwortenLöschen