wer bin ich ? ich heiße Dieter

Freitag, 2. März 2012

Maulwurfshügel

In der Rheinaue passiere ich tagtäglich diese Maulwurfshügel. An manchen Stellen muss es wahre Maulwurfskolonien geben, die unter der Erde wühlen. Wenn der Rasen vom Frost noch so ausgebleicht ist, wirken die farblichen Gegensätze besonders deutlich.



... Maulwurfshügel inmitten der parkähnlichen Landschaft …


  … in der Nähe von Bäumen werden die kräftigen Konturen besonders deutlich …
 


… Maulwurfshügel mit dem Rhein, Posttower und dem früheren Abgeordnetenhaus im Hintergrund …


… auf dem Stückchen Rasen vor der Kläranlage breiten sich die Maulwurfshügel auf engem Raum aus …


... während die Rheinaue in einen Dunstschleier eingehüllt ist, tritt der Gegensatz zu den Maulwurfshügeln deutlich hervor ….


… zwei frisch ausgeworfene prächtige Exemplare …

Kommentare:

  1. Wir haben auch eine ganze Kolonie im Garten; den Biestern wird man einfach nicht Herr... Was wir schon alles versucht haben...

    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
  2. Oh,oh-ich finde die Viecher ja ganz reizend-solange sie nicht in meinem Garten auftauchen.

    Grüße ins Wochenende
    Jo

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch schön große von Ihnen durchwühlte Flächen gesehen, sie versuchen jetzt, nach dem der Boden aufgetaut ist, an die Oberfläche zu kommen, ab und zu müssen sie was stört hoch shafffen. Im Garten sind sie nicht willkommen, zumal sie die Gänge auch für die wurzelfressenden Mäuse vorbereiten.
    Der schwarze Geselle steht aber unter Naturschutz und darf weiter machen.
    Deine letzten beiden Hügel sehen durch die Aufnahmeperspektive wirklich wie Hügel aus.
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, herzliche Grüße Ulrike

    Leider weiß ich nicht, wie die störende Sicherheitsfrage weg zu machen geht. Bei einigen Bloggern wird auch ohne Abfrage der Kommentar nicht gleich sichbar, sondern erst nach Bestätigung durch den jeweiligen Blogger. Aufgefallen ist mir, dass esja auch bei Dir keine Frage gab und jetzt doch. Ich habe alles durchgesucht, aber nicht gefunden wo es steht.

    AntwortenLöschen
  4. Na, die scheinen sich bei euch ja auszutoben.... Sieht so aus, als wenn's ihnen da gut gefällt. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  5. ich habe gelesen, dass viele Maulwurfshügel auf einen gesunden Boden hinweisen :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  6. Dieter, hier scheinen in der Tat riesige Familie am Werk zu sein, die haben sich wirklich richtig ausgetobt. In einem Park bei uns sind Gärtner denen kürzlich zu Leibe gerückt, aber ich weiß nicht, was sie in die Hügel hineingetan haben. Ich sah es nur beim Vorbeifahren mit dem Auto.
    Meine Tante holte früher immer Heringe, wenn sie im Garten zu viele Maulwürfe zu Gange waren. Das mochten sie nicht und verzogen sich. Heute pflanzt man ganz gerne auch Kaiserkronen, die Geruch der Wurzeln scheinen sie auch nicht zu mögen.

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  7. ★. ☾ °☆ . * ● ¸☆ .☾ °★ . * ● ¸ .☾. * ● ¸★. ☾ °☆ . * ● ¸☆ .☾ °★ . * ● ¸ .☾

    Hey dieter759 :)

    Da hast du dich zur Abwechslung mal der Natur gewidmet. Finde ich auch gut. Ich staune ja, was bei euch los ist. Hast du die Tiere dort auch schon mal zu Gesicht bekommen?

    Vielen Dank für deinen Kommentar. Unterschiedliche Meinungen finde ich immer interessant. Die Armutsbetroffenen, ob nun Drogen-, Alkohol- von sonstwas oder gar nichts abhängig, findest du immer im Innenstadtbereich, an Stellen, wo Bessergestellte und viele Menschen verkehren. Hautbahnhöfe gehören dazu. Dort können sie schnorren, Müll sammeln, stehlen oder einfach rumhängen. In vielen Städten werden obdachlos aussehende Personen im Winter nicht von den Bahnhöfen vertrieben, damit sie auch irgendwo im Warmen sein können. An richtigen Drogenumschlagplätzen geht wohl niemand gerne vorbei oder gar mitten durch.
    * ● ¸
    Schönes Wochenende & gN8:)
    =^.^= wieczorama

    Mein Fotoblog
    ★. ☾ °☆ . * ● ¸☆ .☾ °★ . * ● ¸ .☾. * ● ¸★. ☾ °☆ . * ● ¸☆ .☾ °★ . * ● ¸ .☾

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dieter,
    jede Menge Maulwurfhügel befinden sich auch auf meinem Grundstück ( im hinteren Teil, dort wo nur Obstbaumwiese ist)... die "Kinder" zertreten sie meist, wenn sie für mich den Eimer mit dem Kompost wegbringen...
    Danke für Deinen Kommentar bei mir... zur Erklärung: .Wir wohnen an der Landesgrenze. In RLP gibt es 1. noch kein Zentralabitur und 2. sind die Prüfungen dort früher, eben schon im Januar/Februar.
    Mein Sohn hat 2008 in Herchen Abi gemacht, da war es dann so wie bei Deiner Tochter. Er studiert in Bonn und hat von Oktober 2010 bis August 2011 zwei Freisemester in München verbracht... ich weiß also genau was Du meinst....
    Durch die gute Bahnverbindung von uns nach Köln ist die Dommetropole für uns in 50 Min. erreichbar, nach Bonn sieht das anders aus, umsteigen in Siegburg, dann evtl noch am Stadthausund man ist doch einiges länger unterwegs. Ich liebe aber Bonn sehr, habe dort von 1977 bis 1984 gelebt.
    Grüß mir den Drachenfels!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Kijk daar waar jij ze gefotografeerd hebt, heb je er geen van last van
    maar ze zullen maar in je gazon zitten en elke morgen zo'n hoop zand
    erbij.....daar word je niet blij van!!
    mooie serie...hoe je op het onderwerp komt vind ik al knap...

    Lg, Nieske

    AntwortenLöschen