wer bin ich ? ich heiße Dieter

Mittwoch, 1. August 2012

Kießling-Affäre



Es gibt Dinge, die kommen einem vor, als lägen sie eine Ewigkeit zurück. Neulich in Köln. Zu Fuß über den Alten Markt. Die Baustelle und der Bauzaun nervten mich, daher wich ich in eine Seitengasse aus. Das Kopfsteinpflaster war derb, die Gasse schmal, zusammengequetscht zwischen den hohen Häuserfronten.

Zufälligerweise war ich dort gelandet, wo in den 80er Jahren das TOM TOM gelegen hatte. Sechs Jahre hatte ich damals in Köln gewohnt. Mangels Bekanntenkreis und aus Langeweile war ich des öfteren durch die Kölner Altstadt geschlendert. Das TOM TOM hieß heute Carrousel. Das Schild mit zwei sich küssenden Männern wies eindeutig darauf hin, dass es sich um ein Etablissement für Homosexuelle handelte.

1984 war die Kießling-Affäre wie eine Bombe eingeschlagen. Die ganze Presselandschaft – allen voran der SPIEGEL -  stürzte sich auf Kießling und Wörner. Über Wochen und Monate hinweg war diese Affäre das dominierende Top-Thema.

Dabei erscheint die Kernaussage, was das Wertegefüge der Gesellschaft vor 28 Jahren betrifft, tatsächlich unglaublich: damals ging es um Diskriminierung von Homosexuellen. Der gesellschaftliche Umgang mit Homosexualität stellte sich als steinzeitlich heraus – wobei Gerüchte für eine solche Diskriminierung bereits ausreichten. Bis in die Politik hinein arrangiert man sich heutzutage mit der Homosexualität – unser Außenminister oder der Bürgermeister von Berlin sind lebendige Beispiele.

Was war um die Jahreswende 1983/1984 geschehen ? Gerüchte kamen auf, dass der Vier-Sterne-General und stellvertretende NATO-Oberbefehlshaber Günter Kießling homosexuell sei. Angeblich war er in homosexuellen Kreisen gesehen worden. Daraufhin recherchierte der Militärische Abschirmdienst (MAD). Auch in dem Lokal TOM TOM in der Kölner Altstadt, in dem sich damals wie heute die Homosexuellenszene traf. Als dem Wirt ein Foto von Kießling gezeigt wurde, sagte er aus: „Der Mann war früher öfter hier, vor allem im Sommer. Günter oder Jürgen nannte er sich, jedenfalls etwas mit Ü, ein Wachmann von der Bundeswehr.“ Der MAD trug weitere Recherchen zusammen und verdichtete diese zu dem Gesamtbild, dass Kießling homosexuell sei. Der damalige Verteidigungsminister Wörner entschied daraufhin, dass Kießling in seiner ranghohen Position nicht mehr tragbar war, weil er erpressbar sein könnte. Kießling stritt seine Homosexualität ab. Trotzdem einigten sich die beiden, dass Kießling ab dem 31. März 1984 in den vorzeitigen Ruhestand gehen sollte.

Die Presse bekam Wind von der Sache, als im Januar 1984 die Verabschiedung Kießlings durch eine Pressemitteilung kommuniziert werden sollte. Zunächst roch die Süddeutsche Zeitung, dass irgendetwas faul war. Dann war es der SPIEGEL, der munitiös die Vorgehensweisen des MAD recherchierte und für Aufklärung sorgte, wie stümperhaft vorgegangen worden war. Dabei fand die Presselandschaft offene Ohren bei Kießling, der ein Interview nach dem anderen gab und seine Unschuld beteuerte. Die Zeitungen deckten auf, dass die Recherchen des MAD in homosexuellen Kreisen nicht belastbar waren dass es keine einzige handfeste Zeugenaussage gab, die die homosexuelle Kontakte Kießlings beweisen konnten. Wie ein Kartenhaus fiel die Argumentation Wörners in sich zusammen. Es gab keine Grundlage für die Versetzung Kießlings in den vorzeitigen Ruhestand.

Für den öffentlichkeitswirksamen Showdown sorgte schließlich Helmut Kohl. Als klar wurde, wie dürftig die Beweislage war, bot Wörner Kohl seinen Rücktritt an, doch Kohl lehnte ab. Bei einer Bundespressekonferenz im Februar 1984 rügte er Wörner ironisch, dass er „aufregende Wochen erlebe, an die er sich in seinem Leben noch häufig zurückerinnern werde.“ Außerdem forderte er Wörner auf, Kießling im Rahmen eines großen Zapfenstreiches zu rehabilitieren.

Dieser große Zapfenstreich – die höchste feierliche Zeremonie der Bundeswehr – fand im März 1984 in der Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne in Hessen statt. Kohl hatte Wörner in eine verdrehte Gefühlswelt hinein geschickt, denn die beiden Männer standen sich Auge in Auge gegenüber und mussten Haltung bewahren. Zorn, Enttäuschung, Verletzung, Wut – Gefühle mussten beiseite gelegt werden. Schweigen – es konnte nicht ausgesprochen werden, was die beiden dachten. Wörner war der Hauptdarsteller in einem absurden Theater, in dem er sich nicht in Luft auflösen konnte, sondern wortlos durchhalten musste.

Unverständlich ist bis heute, dass Wörner danach sogar noch eine weitere Stufe auf der Karriereleiter aufgestiegen ist. 1987 wurde er zum NATO-Generalsekretär befördert.


In der Kölner Altstadt erinnert heute auf der Häuserwand des „Carrousel“ eine überdimensionale Schlagzeile an Kießling. Im Schlagzeilenformat der Bild-Zeitung beteuert Kießling seine nicht homosexuellen Neigungen. Hingewiesen wird auf ein Interview, in dem er die ganze Wahrheit sagt. Nachgewiesen wurde nie etwas, Als Jurist hätte Wörner den alten Rechtsgrundsatz „in dubio pro reo“ (im Zweifel für den Angeklagten) kennen müssen.

Kommentare:

  1. Das ist interessant! Danke für den Bericht!

    LG viella

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte Herrn Kießling persönlich. Er hat sehr unter diesem Ausgang seiner Karriere gelitten und lebte zurückgezogen bis zu seinem Tod. Er hat öffentlich, selbst in kleinen Kreisen nie wieder von der Geschichte gesprochen und über die handelnden Personen kein schlechtes Wort verloren. Das zeichnet ihn in meinen Augen aus.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dieter!
    Danke für diesen Bericht, das Thema hatte ich völlig vergessen oder damals gar nicht mitbekommen.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Dies Affaire schlug seinerzeit wirklich hohe Wellen. Du hast die Vorgänge hier noch mal wunderbar zusammengetragen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. I every tіme usеd to rеad paragraрh
    in news paрers but noω aѕ I am a user of internet
    therefore from now I am using net for articleѕ οr
    геviewѕ, thanks tο web.


    my ωеblοg Lloyd Irvin

    AntwortenLöschen
  6. Thіs dеsign iѕ spectacular! You most certаinlу know hοw to keеρ a reaԁеr аmusеd.
    Bеtween your ωit аnd уοur viԁeοѕ, I ωas
    almost moveԁ to staгt my own blog (ωell, almοst.
    ..HaHa!) Wonԁerful job. I rеаlly enjоyed
    what you hаԁ to ѕау, аnԁ more than that, how yοu pгeѕеnted it.
    Too coοl!

    My hоmepage; link building service

    AntwortenLöschen
  7. Very nice artiсle. I definitely appгeciate
    this websіte. Keep wrіting!

    Stop by my blog :: http://privateblognetwork.info/link-building-service/

    AntwortenLöschen