wer bin ich ? ich heiße Dieter

Montag, 6. August 2012

Friterie in Visé / Belgien


Das Auto rumpelte über die bucklige Piste. Allzu viel Mühe hatten sich die Belgier nicht gegeben, die Schlaglöcher auszubessern. Das war mehr schlecht geflickt, als dass die Straße vernünftig instandgesetzt worden wäre. Außerdem fehlte die Seitenmarkierung, so dass die Straße nahtlos in die Felder übergehen schien. Auf den Straßen durchgerüttelt und durchgeschüttelt zu werden, das gehörte wohl auch zu der Mentalität der Belgier. Es musste nicht alles perfekt sein – dazu hatte ich in Belgien viele Beispiele kennen gelernt.

Als ich Visé erreichte, las ich auf weißen Schildern „athénée royale“ oder „centre sportif“ oder „salle de réunion“. Wie an Größenwahnsinn grenzend, türmten sich riesige Flutlichtmasten über einem Stadion, denn Visé spielte als mehr oder weniger kleines Kaff in der zweiten belgischen Fußball-Liga.

Um die Mittagszeit in Visé ankommend, wollte ich nach gepflegter belgischer Tradition Fritten essen. Wie in der Friterie nahe der Kirche St. Martin, über die ich in meinem Blog vom 6. Dezember 2011 berichtet hatte. Doch als ich die Kirche St. Martin erreicht hatte, stellte ich verblüfft fest, dass der Platz vor der Kirche umgestaltet worden war und die Friterie verschwunden war. Ich suchte, und auf dem place reine Astrid fand ich einen mindestens gleichwertigen Ersatz. Der place reine Astrid lag im Zentrum von Visé, das von lauter Straßencafés bestimmt war. Die Schriftzüge der belgischen Bierbrauereien schoben sich in langen Bändern über deren Eingänge. Menschen saßen draußen, quatschten, diskutierten, gestikulierten, tranken Kaffee oder auch Trappistenbier.



Es war eine Friterie, wie man sie in Deutschland als Typus von Imbißbuden kaum findet. Friterie und Restaurant in einem, wobei die Friterie über eine eigene Durchreiche abgetrennt war. Durch den Haupteingang gelangte man ins Restaurant hinein, die Friterie befand sich ungefähr zehn Meter weiter an der Straßenseite. Zwischen der fein strukturierten Ziegelsteinfassade öffnete sich ein Schiebefenster. Fast hätte man die Friterie übersehen können, wenn dort nicht „Frites et plats à emporter“ gestanden hätte.

Durch die Durchreiche konnte ich direkt in die Küche hinein schauen. Ich beobachtete, wie in Töpfen gerührt wurde oder Fleisch gebraten wurde. So viel Transparenz ? Es sah jedenfalls sauber aus, und wahrscheinlich hätten auch deutsche Gesundheitsämter nichts zu meckern gehabt.

Ob Belgien das Land ist, in dem die Fritten erfunden worden sind, weiß ich nicht. Jedenfalls berichtete 1781 Joseph Gérard, dass die Einwohner von Namur, Huy und Dinant die Angewohnheit hatten, in der Maas zu fischen und den Fischfang dann zu frittieren. Wenn im Winter die Gewässer zugefroren waren, verwendeten sie anstatt dessen Kartoffeln und frittierten diese dann. Diese Methode war in Namur, Huy und Dinant bereits mehr als einhundert Jahre alt.

Ich behaupte, dass die belgische Art der Frittenzubereitung noch nirgendwo in Deutschland nachgemacht worden ist. Normalerweise kann man Morgens an belgischen Friterien beobachten, wie geschälte Kartoffeln durch ein Schneidegerät gepresst werden, wodurch die längliche Stäbchenform der Fritten entsteht. Dann werden diese einmal im Fett hinein gegeben und auf einem Blech abtropfen gelassen. In der Friterie in Visé lagen die vorgegarten Fritten auf dem Blech. Auf Kundenwunsch wurde dann die gewünschte Portion nochmals ins Fett gegeben.




Übrigens war die Bedienung in der Friterie geradezu begeistert darüber, dass ich Fotos aus dem Innenraum der Friterie gemacht habe. Und dass ich in einem deutschen Blog die Tradition der Frittenzubereitung in Belgien präsentieren wollte.

Es dürfte unschwer zu erraten sein, dass der Sättigungseffekt um Größenordnungen höher war. Wenn ich bei uns im Ort eine große Portion Fritten esse, reicht dies gerade für eine Zwichenmahlzeit. In Belgien war dies demgegenüber eine vollwertige Mahlzeit und ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis: in Visé kostete eine große Portion Fritten mit Mayonnaise 2,80 € (die ich nicht einmal ganz geschafft hatte), während ich bei uns im Ort zuletzt 2,20 € bezahlt hatte.

Auf den Korbstühlen vor der Friterie habe ich die Fritten genossen. Den Geschmack nach richtigen Kartoffeln habe ich mir auf der Zunge zergehen lassen. Auch die Mayonnaise schmeckte viel herzhafter nach Eiern wie in Deutschland. Ganz dicht an einer belebten Straßenkreuzung sitzend, störte mich der Verkehr nicht. Ich vertiefte mich in meinen Genuss. Fritte für Fritte pieckste ich in mich hinein. Ein Essen in einem Top-Restaurant hätte nicht leckerer sein können.



Als ich aufgegessen hatte, setzte ich die Autofahrt Richtung Voeren fort. Erneut dieses Rumpeln über unebene Straßen. In einem Industriegebiet am Rande produzierte KNAUF Gipskartonplatten. Ein schwerer Sattelzug bog auf die Hauptstraße, quälte sich vorwärts und dämpfte mein Tempo. Im Schneckentempo kroch er mit seiner Länge durch das Eisenbahnviadukt hindurch. Ich passierte das Ortsschild von Moelingen, und ich befand mich auf flämisch-sprachigen Boden. Auf der Hauptstraße von Maastricht nach Battice verstummte das Rumpeln auf der Straße. Hier hatte die Qualität der Straße einen deutschen Standard erreicht.

Kommentare:

  1. Es gibt nirgendwo sonst so tolle Fritte wie in Belgien. Hach, mir läuft schon wieder das Wasser im MUnd zusammen.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dieter, MHHHHHHHH begische Fritten sind spitze, die mag ich auch.
    Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. jaa stimmt die friten sind himmlisch nichts besseres wie diese gibt es!
    Auch wenn in Düsseldorf auch sie gibt aber nicht so hergestellt so frisch wie du es berichtest aber schon in Venlo schmecken sie schon total anders...
    Leckerer Bericht von dir!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. danke dass du uns zum Frittenessen mitgenommen hast :-)
    Wieder klasse geschrieben.
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  5. Friterie? Noch nie zuvor gehört oder gesehen. Vielen Dank, dass ich heute von dir lernen durfte. Und Lust auf Pommes habe ich jetzt: riesige Lust :-)

    AntwortenLöschen
  6. O Pieter, ik ben dol op Belgische frites! Zijn zijn groter dan de Hollandse. Wij eten elke zaterdag patat. Mijn man bakt ze zelf in de frituurpan ( in olijfolie ) En natuurlijk mayonaisse erbij. Mjammie.

    AntwortenLöschen
  7. Da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen, die belgischen Fritten sind etwas ganz Besonderes und man muss sie einfach genießen.
    Dein bericht ist toll geschrieben. Danke für's Mitnehmen.

    Liebe Grüße Arti

    AntwortenLöschen