wer bin ich ? ich heiße Dieter

Mittwoch, 18. Juli 2012

Spontankauf


Bekleidung einkaufen ? Ich liebe dies, wenn es schnell und kurz geschieht. Rein in den Bekleidungsladen, spontan etwas hübsches finden, dann wieder raus. Oder in der Sprache der Jäger und Sammler ausgedrückt: jagen, Wild auffinden, Wild erlegen, mit der Beute wieder raus. Den Jäger- und Sammlertyp mit dem ausgeprägten Suchsinn stelle ich nicht dar. Schlendern, herumbummeln, von Bekleidungsladen zu Bekleidungsladen, mal hier, mal da herumschnuppern, ständiges Suchen erzeugt in mir ein Gefühl von Ungeduld. Herumstehen, sich nicht entscheiden und nur zwischen der Bekleidung herum wühlen, das ist mir suspekt. Als rational denkender Entscheider bin da überfordert.
Es war eine grau-oliv karierte kurze Hose, die ich beim Einkaufsbummel in einem Bekleidungsladen gefunden hatte. Hauptsächlich war dort Bekleidung für Babys, Kleinkinder und Jugendliche zu kaufen. Eine Beschilderung unter der Decke, die farblich diese Bereiche markierte, begleitete den Kunden als sichere Orientierung durch den Einkauf. Dabei verloren sich in der Mitte der Bekleidungsladens einzelne Kleiderständer, die für Erwachsene bestimmt waren. Dort war mir diese kurze Hose aufgefallen: sie gefiel mir auf Anhieb, dieser lässige Stil, diese praktischen Seitentaschen, ein Hauch von Abenteuer stieg in mir hoch. Eigentlich suchten wir nach Anziehsachen für unsere Kleine – und nun waren wir bei einer kurzen Hose für mich gelandet.
In der Umkleidekabine angekommen, faszinierten mich diese Kleiderhaken. Ja, nein oder vielleicht: unter diesen Kategorien konnte ich meine kurze Hose aufhängen. Die Kategorien gaben dem Kunden sozusagen Zeit zum Überlegen. Die Bekleidung in der Stille der Umkleidekabine betrachten, Stoff, Muster und Farben auf sich wirken lassen. Anprobieren. Die Hose passte ! Im Hintergrund lief Musik, die ich kannte, dessen Interpret ich aber nicht benennen konnte. Die Melodie summte ich mit, es war Popmusik im Stil von Britney Spears, Bruno Mars oder den Spice Girls. Nicht aufdringlich, plätscherte die Musik vor sich hin, sie wechselte sogar in einen Hauch von Blues, der mit seiner Schwerfälligkeit nicht mehr so richtig zum Einkaufserlebnis passte.
Ich liebe solche Spontankäufe in Läden, bei denen ich mir ohne Plan Anziehsachen kaufe. Ich fühlte mich nicht gedrängt, eine geradezu himmlische Ruhe breitete sich in dem kaum frequentierten Ladenlokal aus. An der Kasse wurde ich mit der Familienfreundlichkeit der Bekleidungskette vertraut gemacht. Auf einer großen Tafel prangerten die Grundsätze, mit denen die Bekleidungskette den roten Teppich für ihre Kudnen ausrollt: wie erfreulich, wie einfach, wie günstig, wie gut, wie bequem, wie freundlich es sich gerade hier einkaufen lässt. Wie einfach der Einkauf sein kann, das entsprach auch meiner Wahrnehmung – wenngleich hier der Zufall mitgeholfen hatte.
Beute gefunden, Einkauf erledigt, raus aus dem Ladenlokal. Der Spontankauf trieb mich beschwingt in die Fußgängerzone hinein, und auch dort war es angenehm leer zum Bummeln, denn es war Ferienzeit. Rein in den KAUFHOF, denn wir hatten Prozent-Gutscheine von Payback.
Nichts passte zusammen. Jeans-Hosen, die im Schlussverkauf reduziert waren, kosteten 50 € und aufwärts. T-Shirts waren entweder nur in grellen Farben oder mit großflächigen Aufdrucken erhältlich, die ich als abweisend empfand. Hemden mit akzeptablen Preisen sahen zu trist aus. Das war ein einziges Gewürge und Gestottere. Durch rote Prozent-Schilder angezogen, wühlten wir uns durch Massen von Kleiderständern durch, der Preis passte nicht, die Farbe passte nicht, die Größe passte nicht, das war Einkaufen mit der Brechstange.
Schnell wieder raus hier. Als Jäger- und Sammlertyp war ich hier hoffnungslos überfordert. Eine effiziente Suchstrategie wäre hier hilfreich gewesen. Da waren mir solche Spontankäufe wie die kurze Hose einiges lieber. 

Kommentare:

  1. Den Schmu mit den roten Etiketten habe ich längst auf gegeben. Entweder mir gefällt und passt etwas (und ich brauche es), dann wird gekauft - ggf. noch verhandelt - oder wegen zu teuer leider leider wieder weg gehängt. Manche Preise finde ich auch unverschämt und sehe nicht ein, dass ich die bezahlen soll ... Das ist ganz unabhängig von diesem Sale! und Reduziert! Geschreie. Sale lohnt sich nur bei den wirklich sehr hochpreisigen Sachen, die dann in erschwingliche Kategorien gelangen.

    Lustig: "Eigentlich suchten wir nach Anziehsachen für unsere Kleine – und nun waren wir bei einer kurzen Hose für mich gelandet." Für den PAPA !!! Sollte da nicht eigentlich ein Sommerkleid für die Mama bei raus springen?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Super!Ich liebe auch so spontan Käufe und das obwohl ich eine Frau bin.Am besten ist;rein in den Laden ,es muss mir ins Auge springen und passen und ab nach Hause.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    Spontaneinkäufe sind meistens die Besten. Gerade bei Anziehsachen, plane ich nie. Es ergibt sich immer so.

    Lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Hej Dieter,

    ...wunderbar :-) Einkaufen mit der Brechstange! Ich habe herzlich gelacht und wußte sofort, wie sich das anfühlt. Das Gegenteil kenn ich auch: "Feuer und Flamme", wenn man einen Laden findet, in dem "alles passt", Atmosphäre, Stil und Größe. Da kann ich einen Kaufrausch entwickeln.

    Herr-liche Beschreibung ;-)

    Grüße aus Smaland,
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Ein herrlicher Shoppingbericht!
    Und die Kleiderhaken sind der Renner; sollte man in meinen Lieblingsläden auch mal anschrauben!

    Ich bin aich eher eine Spontankäuferin; und wenn die dritte Jeans nicht sitzt,dann gibts eben keine - für mehr hab ich immer nie Lust!

    Liebe Grüße, viella

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderbarer Bericht über den Einkauf :)), Dieter.
    Ich glaube alle Männer wollen so einkaufen wie du, z.b.zwei Paar Schuhe vorher aussuchen, anprobieren und ein Paar davon wird dann gekauft.... so läuft das bei uns.

    Die besten Sachen finde ich, wenn ich nicht vor hatte was zu kaufen, aber in meinem Kopf schon längere Zeit eine genaue Vorstellung von einem Bekleidungsstück existiert.

    Wenn schon reduziert kaufen, dann in einem guten Fachgeschäft, das lohnt sich, die Teile behalten über Jahre hinweg ihre Form und Farbe.
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt nichts schöneres als Hosen mit vielen Taschen in die man die ganzen Objektivdeckel und Filter stecken kann, die liebe ich und trage sie im Sommer immer gerne auf Wanderungen oder Fahrradtouren

    LG Arti

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dieter,
    bin zunächst bei Deinem neuesten post gelandet, rätsel noch wo ihr in Urlaub gewesen seid, Du wirst ja sicher noch berichten...Hauptsache ihr habt euchgut erholt und mal abgeschaltet vom Alltagstrott.
    Typisch Mann, Dein shopping-Erlebnis! Meiner war genausso... es erleichtert das Einkaufen natürlich ungemein wenn es so schnell geht. Aber das Jagen und Entdecken, das Aufspüren von schönen Dingen macht halt viiel Spaß, das braucht Zeit und Muße. Wenn dann zuuufällig ein toller Kauf ( wie bei Dir ) darunter ist umso besser. Ich war neulich in Bonn um habe spontan auch ganz viele Klamotten gekauft, das meiste auch in nur einem Laden ( auf der Sternstraße ).
    Sale kauft meine Tochter meistens, sie hat Größe 36, T-Shirts für 2-5 Euro, mit so einem Figürchen kann man sogar einen Kartoffelsack tragen... für mich ist Sale eher weniger was, vielleicht mal ein edler Designerstück, Tasche, Schuhe, die vor das Doppelte gekostet haben, ansonsten ist Sale nur Ramsch....
    Lieber Dieter, 3.Oktober ist bei mir gebongt! Geht klar, allerdings erst ab 13.00 Uhr.
    Sonnige windige Grüße aus dem Windeker Ländchen-
    Marita

    AntwortenLöschen